Die Gerste

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. AnnK sagt:

    Liebe Frau Wallnöfer, wie genau kann/soll man gekeimte und gedarrte Gerste (gibt es als Mehl) gegen Nahrungsretention und Kohlenhydratverdauungsschwäche anwenden? Sollte man es zu einem Gericht mit Kohlenhydraten gleichzeitig zu sich nehmen (da es dies nur als Mehl gibt, eingerührt in Wasser?) oder reicht es aus wenn man es zwischen den Mahlzeiten zu sich nimmt.
    Ich habe nämlich in einigen TCM Büchern gelesen dass gekeimte u gedarrte Gerste gut gegen Nahrungsretention ist, aber nirgends fand ich einen Hinweis wie man es konkret zu sich nehmen kann.
    Gerstensuppe oder Tsampa ist ja nicht gekeimt.
    Würde mich sehr über einen Tip freuen! Lieben Gruss Ann

  2. Karin sagt:

    Guten Morgen, in der chinesischen Tradition würde man die Gerste wohl zu einer Abkochung verwenden, also einfach 30-40 Minuten in Wasser kochen und dann den Sud verwenden. Das Schöne an dieser Heilküche ist aber, dass unserer Fantasie keine Grenzen gesetzt sind. Wir können die Gerstenkeime also in einem Salat verwenden, in eine Suppe geben, wir können sie natürlich trocknen und als Pulver eine Art Getränk oder Tee damit zubereiten, wir können Kekse oder Brot damit backen… letztendlich ist nur wichtig, dass sie irgendwie in unserem Magen landen 😉 Übrigens kann man Gerste auch selbst ankeimen lassen, dann in einer trockenen Pfanne oder im Rohr leicht rösten und anschließend mahlen, dann hat man ein wunderbares Tsampa aus gekeimter Gerste.
    Liebe Grüße Karin

  3. Monika Kiegeland sagt:

    Frage: beinhaltet Tampa auch Gluten? Wie ist das wenn man keine Gluten verträgt?

  4. Karin sagt:

    Guten Morgen, Gerste enthält Gluten und wenn Tsampa aus gerösteter Gerste hergestellt wird, bleibt das Gluten dabei erhalten. Wenn eine Zöliakie vorliegt, muss man also auf Tsampa aus anderen Getreiden oder aus Hülsenfrüchten ausweichen (im Handel gibt es zum Beispiel Kichererbsen-Tsampa oder man kann Tsampa selbst herstellen). Bei einer Glutensensitivität kommt es sehr darauf an, da kann es auch sein, dass Gerste vertragen wird, zumal in kleineren Mengen.
    Liebe Grüße Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Facebook
Google+
http://www.karinwallnoefer.com/blog/2014/05/01/die-gerste
Twitter