Die Tomate

Das könnte Dich auch interessieren...

8 Antworten

  1. Swetlana sagt:

    Lieben Dank für dein Artikel!!! Mein Mann kämpft seit einem Monat mit erhöhtem Blutdruck, werde ihm die Tomaten empfehlen. Er ist sie in einem klassischen Tomate-Gurken-Zwiebel-Salat, und ich hoffe, dass die Kälte von Tomaten und Gurken die Hitze von der Zwiebel ausgleichen.
    Viele Grüße aus Düsseldorf
    Swetlana

  2. Petra Höfer sagt:

    Hallo Frau Wallnöfer,
    danke für Ihre tollen Artikel. Ich habe auch Ihr Buch- ist wirklich sehr interessant -Ginseng ist Ihrer Meinung nach
    nicht immer sinnvoll. Ich neige zur Trockenheit was ist da besonders angebracht ?
    Viele Grüsse aus Gera Petra

  3. Karin sagt:

    Hallo Swetlana, dem Bluthochdruck ist in der Anfangszeit durchaus auch mit natürlichen Mitteln beizukommen. Eine tägliche Portion Rohkost mit Tomaten ist sicher eine gute Idee. Versuch es auch mal mit Jiaogulan-Tee, habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Liebe Grüße Karin

  4. Karin sagt:

    Hallo Frau Höfer, vielen Dank für Ihr Feedback. Als eines der einfachsten Mittel gegen Trockenheit würde ich eine tägliche Portion Nüsse oder Ölsamen empfehlen, zum Beispiel Sesam, Walnüsse, Mandeln oder Kürbiskerne. Die nähren Blut und Yin und befeuchten Lunge, Haut und Darm. Und natürlich ausreichend trinken 🙂
    Liebe Grüße Karin

  5. Anonymous sagt:

    interessant, dass der tomatenfarbstoff lycopin in verbindung mit süßholzwurzel und lactalbon als wirksames mittel bei rheumatischen erkranken und arthritis gilt. (vektor lycopin)

  6. Karin sagt:

    Ja, der Widerspruch besteht. Wie gesagt ist die Tomate auch in der TCM als stark kühlend bekannt und das bedeutet, dass sie die Tendenz hat, Entzündungen zu lindern. Die TCM beruft sich bei dieser Einschätzung natürlich nur auf Erfahrungswerte und auch nicht auf einzelne Substanzen wie Lycopin, sondern immer auf die Tomate als Ganzes. Ich kann ehrlich gesagt nicht beurteilen, was an dem Zusammenhang zwischen Nachtschattengewächsen und Arthritis dran ist, kenne keine Studien. Aber wenn jemand nach dem Verzicht darauf eine spürbare Verbesserung wahrnimmt, würde ich das auch ohne ausreichende Studien als Möglichkeit gelten lassen, die zu testen sich lohnt.
    LG Karin

  7. verena sagt:

    liebe frau wallnöfer,
    ich kehre gerade wieder zur tcm zurück, als laie wohlgemerkt, und freue mich, ihre seite gefunden zu haben.
    bei meinen recherchen habe ich einen anbieter für chinesische kräuterund tees gefunden, der mir sehr fundiert erscheint:
    https://www.chinesischekrauter.com/de/index.php
    sowie
    http://zinnoberfluss.de/
    vielleicht möchten sie die links nach eingehender prüfung 😉 übernehmen?
    freundliche grüße
    verena

    ps: ich konnte sie nicht unter “kontakt” anschreiben.

  8. Karin sagt:

    Guten Morgen und vielen Dank für den Hinweis, ich werde das in die Liste eintragen.
    Liebe Grüße Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

RSS
Facebook
Google+
http://www.karinwallnoefer.com/blog/2017/04/19/die-tomate
Twitter