009 Statt Kalorien zu zählen…

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Liebe Karin,
    danke für diesen interessanten Podcast! Ich lerne immer wieder Neues bei dir. Eine Frage: Laut meinen Quellen leitet auch weißer Reis Feuchtigkeit aus (z.B. Basmatireis), mindert also das “schlechte” Yin. Wie ist das mit der Erhöhung der glykämischen Last zu vereinbaren bzw. der Empfehlung, ihn bei Übergewicht zu meiden? Danke!
    Liebe Grüße,
    Katharina

  2. Karin sagt:

    Liebe Katharina, das ist eine gute Frage 🙂 Ich glaube, es macht sehr viel Sinn, das, was die TCM mit “Feuchtigkeit” beschreibt, nochmal zu differenzieren. Manche befeuchtende Nahrungsmittel haben eine Wirkung auf den Darm, andere verschleimen die Atemwege und wieder andere zeigen ihre Wirkung eher beim Gewicht bzw. durch Ödeme. Wenn du jeden Tag viel weißen Reis isst, wirst du keinen Durchfall haben (eher das Gegenteil), keinen übermäßigen Schleim und keine Tendenz zu Ödemen, aber du wirst natürlich an Gewicht zunehmen. Der Reis hat einen süßen Geschmack, raffiniert und in größeren Mengen hat er, was den Blutzuckerspiegel betrifft, dieselbe Wirkung wie andere “schnelle” Kohlenhydrate. Das gilt natürlich auch für das Reiscongee. Weil es eine so rasche Wirkung auf den Blutzucker hat, ist es in ganz Asien als Frühstück beliebt, aber ähnlich wie bei einem Toastbrot hält die Sättigung dann nicht lange an.
    Trotzdem ist der Reis insgesamt natürlich sehr viel weniger befeuchtend als zum Beispiel Weizen, das ist keine Frage. Völker, deren Grundnahrungsmittel Reis ist, sind, auch was das Gewicht betrifft, viel besser dran, als wir mit unserem Weizen 🙁
    Liebe Grüße
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.