Qigong

Qigong 气功 bedeutet in Chinesisch so viel wie Übungen mit dem Qi. Das ist auch das Schwierige dabei, wenn man jemandem, der es nicht kennt, erklären möchte, was Qigong ist: das Wichtigste, das Qi, kann nur am eigenen Leib erspürt werden.

Das Qi lenken

Trotzdem, ein Versuch. Im Qigong werden drei Dinge miteinander verbunden: die Atmung, die Bewegung und die nach innen gerichtete Aufmerksamkeit. Diese drei Dinge zusammen erlauben es, das Qi – die körpereigene Energie – zu lenken. Instinktiv tun wir genau das selbe, wenn wir zum Beispiel ein schweres Möbel verrücken: wir atmen tief ein und aus, schieben mit dem gesamten Körper nach vorne (bestenfalls startet die Bewegung im Becken, unserem Kraftzentrum) und denken dabei „ich schieeebe!“. Natürlich ist Qigong dann aber doch etwas komplexer. Generationen von Chinesen haben diese Technik vertieft und zu einem einzigartigen System weiterentwickelt.

Qigong wirkt Wunder

Qigong wirkt wahre Wunder. Es verbessert die Haltung, vermehrt Kraft und Gelenkigkeit, vertieft die Atmung, sorgt für eine bessere Durchblutung und Versorgung mit Sauerstoff des gesamten Körpers. Bei regelmäßigem Üben fällt es mit der Zeit immer leichter sich zu entspannen (körperlich und geistig), die Emotionen werden ausgeglichener, die Bewegungen sicherer und geschmeidiger. Zudem kann Qigong überall und von jedem ausgeübt werden: gleich ob im Wohnzimmer, auf dem Balkon oder im Freien, Kinder, ältere und kranke, ja sogar bettlägrige Menschen können davon profitieren.

Medical Qigong

Im Bereich Qigong biete ich zum einen Kurse an und zum anderen Einzelunterricht. Im Einzelunterricht können durch gezielte Übungen Ungleichgewichte korrigiert werden. In China wird diese Form des medical qigong mit großem Erfolg bei vielen Beschwerden und Krankheiten unterstützend zur Therapie eingesetzt, so zum Beispiel bei Bluthochdruck, Übergewicht, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Rückenproblemen.