So wird Sport noch gesünder

  • Begib dich so oft wie möglich für die Bewegung ins Freie. Die frische Luft ist nur ein Aspekt, der deiner Gesundheit dort zu Gute kommt. Auch sämtliche klimatischen Einflüsse stimulieren und stärken den Organismus, sofern sie zur Jahreszeit passen und nicht übermäßig stark sind.
  • Baue unbedingt auch Entspannungsmomente ein. Deine Muskeln und dein gesamter Organismus brauchen neben der Anspannung (yang) auch Entspannung (yin). Auch Dehnungen können zu Entspannungsübungen werden, wenn man sie richtig ausführt: gehe bei Ausatmen in die Dehnung, halte beim Einatmen die Spannung und lass bei jedem nachfolgenden Ausatmen noch einmal von innen her ein wenig los.
  • Sport verbraucht Qi, deshalb kann es sein, dass du nach dem Sport richtig müde bist. Wenn die Müdigkeit nach 1 mal essen und 1 mal schlafen (also am nächsten Tag) noch nicht ganz verschwunden ist, solltest du in Zukunft kürzer treten.
  • Vergiss nicht, dass das, was den Sport gesund macht, die Bewegung des Qi ist. Um das Qi zu bewegen braucht es keine Schufterei: Qigong ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit wenig Verbrauch an Ressourcen (Qi, Blut und Säften) der maximale Effekt für die Gesundheit erreicht werden kann. Je älter oder schwächer du bist, umso eher solltest du dich Sportarten oder Bewegungsformen zuwenden, die in diese Richtung gehen.

You may also like...

6 Responses

  1. Gianpaolo sagt:

    Grande Karin!
    Grazie per questi spunti di lavoro e riflessione :-)))

  2. Robert Schneider sagt:

    Hallo Karin!
    Schöne Übersicht, vielen Dank!!
    Kurze Frage: bin Leber-Typ, der gerne viel läuft…entsprechend auch Sehnen-Problematik mit Fersensporn….was wären sinnvolle Sportarten für den Leber-Typ? Vielen Dank!!

  3. Karin sagt:

    Hallo Robert,
    ich nehme an ein „Leber-Typ“ ist jemanden, der zu Störungen wie einer Leber-Qi-Stagnation und einem Leber-Blut-Mangel neigt, der eine hohe Muskelspannung hat und leicht Probleme mit Sehnen und Bändern, andererseits aber auch ein großes Bedürfnis nach körperlicher Bewegung. Für diesen Typ wäre es wichtig, zu dehnen und den Bewegungsspielraum weit zu halten. Entspannung würde gut tun, auch wenn das für diesen Typ nicht immer ganz leicht ist. Ideal sind also nicht Kraftsportarten und auch nicht Ausdauer, sonder eher etwas, was mit Rhythmus, Eleganz, weichen Bewegungen und Dehnungen zu tun hat… Zum Beispiel Taiji (vielleicht eher der „sportliche“ Stil Chen als Yang), ein etwas anstrengenderes Qigong, Yoga, Klettern, Bauchtanz ;-). Auch Teamsportarten wären gut, wenn es dabei locker zugeht, viel gelacht und geblödelt wird. Sehr schlecht ist es in so einer Situation, noch mehr inneren Druck zu erzeugen, also sich ehrgeizige Ziele zu setzen und hart zu trainieren. Und ganz wichtig für den Leber-Typ: viel Zeit in der freien Natur, viel GRÜN rundherum.

    Also dann, viel Spaß dabei 🙂
    Karin

  4. Robert Schneider sagt:

    Super, vielen Dank! Ich hatte es schon vermutet, auch wenn Bauchtanz wirklich nicht meines sein wird;-) Schwimmen?
    Danke!!

  1. 7. Januar 2013

    […] ← Die Kälte kommt So wird Sport noch gesünder → Sport und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.