Der Stangensellerie

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Brigitte sagt:

    Liebe Frau Wallnoefer, vielen Dank für den tollen Artikel über stangensellerie. Leider mag ich dieses Gemüse überhaupt nicht. Gibt es eine vergleichbare Alternative mit den gleichen oder ähnlichen Wirkungen ?
    Es grüßt Sie
    Brigitte

  2. Shivani sagt:

    Liebe Karin,
    ganz herzlichen Dank für die vielen fundierten und hilfreichen Beiträge auf dieser tollen Website! Ich habe mir auch Ihre beiden Bücher bestellt und bin schon sehr gespannt. 🙂
    Eine Frage zum Sellerie: Wann wäre nach TCM der beste Zeitpunkt, um rohen Selleriesaft zu trinken? Vor oder nach dem Frühstück/Mittagessen/Abendessen, mit zeitlichem Abstand zum Essen oder auch dazu? Gleich morgens auf nüchternen Magen ist ja gerade der große Trend, aber kühlt das nicht zu sehr das Verdauungsfeuer?

  3. Karin sagt:

    Vielen Dank für die Rückmeldung!
    Das mit dem Selleriesaft ist schwer zu beantworten, jede Tageszeit hat Vor- und Nachteile. Ich würde eher für die zweite Tageshälfte tendieren, zum Beispiel nachmittags oder zu einem leichten Abendessen. So kann der Saft auch beim Schlafen helfen. Aber letztendlich ich bin da sehr pragmatisch: es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Deshalb würde ich raten, den Saft dann zu trinken, wenn er am besten in den Tagesablauf passt.
    Liebe Grüße Karin

  4. Geiberuam sagt:

    Hallo Frau Wallnhöfer,
    nachdem der Sellerie für meine Konstitution anscheinend zu kühlend ist, wollte ich Sie fragen, ob es ein anderes nicht kühlendes Gemüse mit einer ähnlichen Wirkung für die Leber gibt?
    Danke! Geiberuam

  5. Karin sagt:

    Sowas wie den Sellerie gibt es nur einmal. Natürlich haben auch andere Gemüsesorten eine positive Wirkung auf den Funktionskreis Leber, so zum Beispiel die Artischocke oder der Löwenzahn, aber die kühlen auch. Deshalb würde ich nicht raten, darauf zu verzichten, sondern diese Gemüse einfach durch Kochmethoden und Kombinationen mit wärmeren Zutaten etwas zu “entschärfen”. Und natürlich kommt es ganz fest auch darauf an, wie oft und wieviel man davon isst.
    Liebe Grüße
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.